Räucherwerk

Räuchern mit Kräutern

Was benötige ich zum Räuchern?

Räuchermischungen können auf und um Räucherkohle in Räucherschalen oder auf Räucheröfchen, direkt über dem Feuer geräuchert werden. Wenn Sie einen Bimsstein auf das Sieb des Räucheröfchens legen, entfällt die Rauchentwicklung – die Aromen werden über lange Zeit, ganz sanft und schonend freigesetzt. Wenn Sie Räucherkohle benutzen möchten, ist es ratsam Japanische Räucherkohle zu benutzen, da hier kein Geruch beim Verbrennen der Kohle entsteht und damit der Duft der Mischungen sich optimal entfalten kann.

Wer bisher seine Räume mit ätherischen Ölen beduftet hat, kann gern zu Duftpralinen greifen. Diese setzen ihre Düfte der verschiedenen enthaltenen Kräutern beim Schmelzen frei. Der Vorteil ist, dass man die Duftpralinen auf einer ganz herkömmlichen Duftlampe für ätherische Öle nutzen kann. Für eine leichte Wiederverwendung sollten Sie ein Stückchen Backpapier unter die Praline legen. So kann sie beim Erhitzen verlaufen und nach dem Erkalten mit dem Papier zur Wiederverwendung entnommen werden.

Wann kann ich räuchern?

Sicherlich ist die Geburtsstunde des Räucherns in den Anfängen der Menschheit zu suchen, als das Feuer aktiv genutzt wurde und man erlebte, dass Holzarten verschieden verbrannten und rochen. Gab man Kräuter hinzu, duftete es wieder anders und es konnten sich auch bestimmte Stimmungen zeigen. So entstand über die Jahrtausende ein tiefes Wissen über die Wirkung verschiedener Pflanzen(teile). Sieht man sich die diversen Hochkulturen an, so räucherte man in Amerika genauso wie in Ägypten aus religiösen bzw. Heilzwecken heraus.
Es gibt wichtige Jahresabschnitte, die von unseren Ahnen gefeiert wurden. Diese können mit Hilfe von Räucherwerk eine eigene Tiefe erfahren. Sie können zu Samhain oder in den Rauhnächten räuchern, genauso zu den Winter- und Sommersonnenwenden. Zu all diesen Zeiten an denen die Verbindung zwischen den Welten offener sind als sonst, kann auch die Erfahrung mit dem entsprechenden Pflanzen besonders tiefgründig sein.
Die Erforschung der Pflanzeninhaltsstoffe in unserer Zeit hat dazu geführt, dass Pflanzen sehr gezielt für gewisse Befindlichkeiten eingesetzt werden können. Doch sollte man nicht davon ausgehen, dass nur ein ganz bestimmter isoliert gewonnener Stoff eine Reaktion herbeiführt, sondern, dass wir die Pflanze als Gesamtheit betrachten sollten und die Wirkung der oftmals hunderten von Stoffen auf uns wirken lassen sollten. In Düften bewegen wir uns täglich, aber gerade das achtsame auf sich wirken lassen einer Räucherung kann uns unsere Befindlichkeiten näher bringen. Schon die Entspannung und Zentrierung machen uns gelassener und unterstützen uns bei der Lösung von Problemen.
Neben dem spirituellen Erleben, welches mit speziellen Räucherungen möglich ist, nützt Räucherwerk auch im Alltag nach einem anstrengenden Tag, bei Krankheit, zur Meditation o.ä.